15. Deutscher Venentag

22.04.2017. Nach einem langen Tag im Büro freuen wir uns, wenn wir nach Feierabend gesellig mit Freunden zusammensitzen können. Wer jedoch schon tagsüber unter schweren, geschwollenen Beinen leidet, sollte abends lieber aktiv werden, eine Runde mit dem Rad fahren oder zur Abkühlung schwimmen gehen.

Stundenlanges Sitzen oder auch Stehen kann dazu führen, dass das Blut in den Beinen versackt. Langfristig erhöht sich dadurch der Druck in den Venen, sie werden geschwächt und es können Krampfadern entstehen. Regelmäßige Bewegung wirkt vorbeugend, denn durch die Muskelkontraktionen der Wade wird der Bluttransport in den Venen unterstützt. Auch Wechselduschen regen die Durchblutung an und sind an heißen Tagen gleichzeitig herrlich erfrischend.

Venenaktivierende Stützstrümpfe wirken am effektivsten gegen müde Beine. Sie üben von außen Druck auf die Gefäße aus und verengen die Venen. Dadurch können die Venenklappen wieder besser schließen und das Blut zurück zum Herz pumpen. Mittlerweile sind die Strümpfe aus modernen Materialien gefertigt, in verschiedensten Farben erhältlich und angenehm zu tragen. Gleiches gilt für Kompressionsstrümpfe. Sie üben einen noch kräftigeren Druck auf die Beine aus und werden in den allermeisten Fällen von Phlebologen verordnet. Als Gefäßspezialisten kennen sie sich bestens aus und sind die richtigen Ansprechpartner bei unklaren oder anhaltenden Beschwerden des Venensystems.