Fresh Veggies Day – Ökologisch, saisonal und regional ist Trumpf!

16.06.2017: Fresh veggies day – Die Idee für den Tag des frischen Gemüses kommt aus den USA und zelebriert die gesunde Ernährung mit Frischem von Beet und Baum. Mit den „Veggies“ und Obst nehmen wir lebenswichtige Minerale, Vitamine und Ballaststoffe zu uns. Tatsächlich sollte sogar dreiviertel der Lebensmittel, die wir zu uns nehmen, pflanzlich sein. Ein bekannter Empfehlungswert pro Tag sind fünf Portionen Obst und Gemüse. Eine Portion, das könnte eine Hand voll Apfel oder zwei Hände Erdbeeren sein, wobei sich die Menge für ein Kind natürlich auch an der Handgröße des Kindes bemisst.

Besonders frisches und pestizidarmes Gemüse und Obst erhält der, der beim Einkauf darauf achtet regional, saisonal und Produkte aus biologischem Anbau zu kaufen. Und dies trägt nicht nur entscheidend zu einer gesundheitsfördernden Lebensweise bei, sondern entlastet auch die Umwelt.

Angesichts der Sorgen um Klimawandel, Auswirkungen der konventionellen Landwirtschaft und steigender Einwohnerzahlen suchen sich viele Berliner neue Nischen und Möglichkeiten zur Selbstversorgung. Urban Gardening und Urban Farming Initiativen schießen aus dem Boden und die Kiezmarkthallen wie in Kreuzberg und Moabit sind an den Markttagen gerappelt voll. Auf den Dächern der Stadt tauchen Bienenkörbe, Wildblumenwiesen und Hochbeete auf und die Wartezeit für einen Kleingarten beträgt mehrere Jahre. Neue Systeme wie AquaTerraPonik testen die Möglichkeiten der Lebensmittelproduktion jenseits der Hochleistungsagrarindustrie. Manche Forscher sprechen bereits vom Urban Farming als der Landwirtschaft der Zukunft. Es bleibt spannend, wie sich die Ernährung der Zukunft weiterentwickelt.

Hier ein hilfreicher Saisonkalender der Verbraucherzentrale zum heimischen Obst und Gemüse:

https://www.verbraucherzentrale.de/media222993A.pdf