Time is brain: Bei Schlaganfall schnell handeln!

10.05.2017. Manchmal fehlen einem die Worte. Jeder von uns kennt diese Situationen. Stress führt gelegentlich zu Wortfindungsstörungen. Dies ist kein Grund zur Besorgnis. Anders ist es jedoch, wenn bei älteren Menschen plötzlich Sprachstörungen auftreten. Sie können Hinweis auf einen bevorstehenden Schlaganfall, medizinisch Apoplex, sein.

Wenn das Gehirn nicht mehr ausreichend durchblutet wird, können sich aufgrund des Sauerstoffmangels unterschiedliche Symptome bemerkbar machen. Viele bringen vor allem halbseitige Lähmungserscheinungen, Gesichtsasymmetrie, Sehstörungen, Schwindel und starke Kopfschmerzen mit einem Schlaganfall in Verbindung. Aber auch eine plötzliche Beeinträchtigung der Sprachfähigkeit kann auf eine Minderdurchblutung des Gehirns hindeuten.

Ein Schlaganfall ist immer als Notfall anzusehen und erfordert schnelles Handeln. Wählen Sie sofort den Notruf 112 und melden Sie den Verdacht auf einen Schlaganfall. Je schneller der Betroffene in einer sogenannten Stroke Unit (Schlaganfallzentrum) behandelt wird, desto größer ist die Chance, bleibende gesundheitliche Beeinträchtigungen zu verhindern und bestmögliche Lebensqualität zu erhalten.